Spielausschuss


2014: J. Windheuser
2015: D. Webner
2016: D. Stieglitz
2017: T. Jonnek
          K. Wittfoth
          M.Röhl
          T. Sturm

Ehrenrat


2014: U. Wittfoth
2015: R.Wagner
2017: K. Ohl
          H. Helling
          M. Woltmann

 

 

Kommentar (0) Aufrufe: 4670

Beim Schreiben des Porträts Heemsoths sind dem Verfasser ein paar Ungereimtheiten aufgefallen, die er gerne auflösen würde. Dazu bittet er die interessierte Leserschaft um "schachhistorische" Mithilfe! Folgende Fragen wären zu klären:  

- zum einen ist unklar, ob Heemsoth tatsächlich - wie im 1. Teil behauptet - echtes Mitglied der Neustädter SF war; kann dies jemand bestätigen und etwas zum besagten Schachverein mitteilen?

- in der Wikipedia wird behauptet, er sei 1925 Mitglied der Bremer SG geworden; diese Zeitangabe dürfte wohl nicht stimmen, aber auch hierzu fehlen Belege. Wer kann helfen?

- wie stark war Heemsoth im Nah- und Fernschach? Existiert z.B. eine seriöse Angabe zu seiner ELO oder zu anderen Wertungszahlen?

- von wann bis wann war er Mitglied bei Werder Bremen?

- Anfang der 1930er Jahre spielte er nach vorliegender Quelle für den Verein SK Atlantic; von wann bis wann war er dort Mitglied und wer kann etwas zu diesem Verein mitteilen?

- Und schließlich: von wann bis wann hat er was genau und wo studiert und gearbeitet?

Die fehlenden Angaben, die hier einfach im Kommentarbereich hinterlegt werden können, werden in ein umfassenderes Porträt einfließen und /oder im Wikipedia-Artikel ergänzt bzw. korrigiert.   

 

Kommentar (1) Aufrufe: 1397

Werfen wir einen Blick auf einige Partien! In der 3. Runde kam es zur Paarung Anastasia Erofeev (1947) von Werder Bremen gegen Doroteya Nancheva (1796) von SK Bremen-West, eine Begegnung, die nicht nur für den Damenpreis von Bedeutung war. Aufs Brett kam die altehrwürdige Polerio-Variante der Preußischen Partie: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6 4.Sg5 d5 5.ed: Sa5 6.Lb5+ c6 7.dc: bc:. So weit, so bekannt; aber nun spielte die Favoritin anstelle der üblichen Fortsetzungen 8.Le2 / 8.Lf1 (Steinitz) /8.Df3 (Bogoljubow) den ungewöhnlich ausschauenden Rückzug 8.Ld3. Doch hinter diesem vermeintlich harmlosen, gar fehlerhaften Zug steckt eine sehr handfeste Idee: Weiß verschafft seinem Sg5 das Rückzugsfeld e4, wonach etliche der typischen schwarzen Manöver, insbesondere der Raum und Tempi gewinnende Vorstoß e5-e4,  in dieser Stellung nicht mehr gehen. In der Partie funktioniert dieser Plan bestens:

Neben derartigen Manövern von theoretischer Bedeutung gab es freilich auch die klassischen Überseher kleiner Taktiken. Im Folgenden schien sich Weiß, angesichts der schon seit einiger Zeit drögen Remisposition gegen seinen starken Gegner, keiner Gefahren mehr bewusst, als ihm in einer 0.00-Stellung im 32. Zug folgendes unterlief:

Kommentar (1) Aufrufe: 1472

Die BEM 2016 ist Geschichte. Umso mehr lohnt sich ein Blick zurück auf einige bemerkenswerte Ergebnisse, Tabellenstände und Partien.

Da fallen zuallererst die zahlreichen und starken Gäste vom Hagener SV auf: Kilian Böhning und Balint Balasz belegten die Plätz zwei und drei, obgleich sie "nur" an 9 und 12 gesetzt waren. Einen noch größeren Sprung gelang ihrem Vereinskollegen Heiner Rieping, der sich - ausgestattet mit einer DWZ von 1939 - auf den 6. Rang schob und somit seinen Setzlistenplatz um stolz 22(!) Plätze überbot. Mit ihm komplettiert sich ein Trio vom Hagener SV unter den ersten 10. Gratulation! Aber auch in den unteren Regionen der Tabelle finden sich weitere tolle Ergebnisse der Spieler aus dem Emsland; so wurde der an 30 gesetzte Lukas Beinke Fünfzehnter und ließ mit seiner DWZ von 1893 zahlreiche stärkere Spieler hinter sich, darunter sechs mit ELO 2000+ (selbstredend, dass diese wiederum mit ihrem Abschneiden kaum zufrieden sein dürften.) Als letzter Hagener sei schließlich Max Bilau (DWZ 1469) erwähnt; als 62. der Setzliste landete er auf dem erstaunlichen 35. Platz und heimste somit laut inoffizieller Berechnung 141(!!) DWZ-Punkte ein - Turnierrekord!

Bleiben wir kurz bei den DWZ-Gewinnen, dann fallen zwei Tabellennachbarn des Rekordlers ins Auge: Jannis Bensmann erspielte sich mit ursprünglichen 1305-DWZ 137 und  Sophia Laubrock (1216) 129 neue Punkte. Gratulation! Ach ja, die beiden spielen auch beim Hagener SV...

Aber auch jeseits des Vereins aus dem Osnabrücker Bezirk gab es sehr gute Ergebnisse. So holte Nils-Lennart Heldt von Werder Bremen 5,5 Punkte und einen DWZ-Zugewinn von 78, was ihn zum ersten Mal über die 1900er Grenze hieven dürfte. Auch Stefan Schwenke vom Delmenhorster SK gelang mit 4,5 Punkten ebenfalls ein DWZ-Plus von 69. Und schließlich sei Thomas Gebur von der Bremer Schachgesellschaft von 1877 erwähnt, der als 36. gestartet 17. wurde und sich 41 neue Punkte zuschreiben darf.

Apropos Bremer Schachgesellschaft: 19 der 78 Teilnehmer kamen vom ältesten Schachverein Bremens; mit dem mit Abstand größten Spielerkontingent von fast einem Viertel aller Teilnehmer erweist sich wieder einmal die BSG als äußerst spielfreudiger Verein. Es sollte zu denken geben, dass bei einer Bremer Meisterschaft nach Werder Bremen (11 TN) an dritter Stelle bereits der Hagener SV (9TN) kommt...

 

 

 

 

Kommentar (0) Aufrufe: 1351

Neben seinem spielerischen Einsatz zeigte Heemsoth auch ein großes Engagement abseits des Brettes. 1956 wurde er zum Präsidenten des Bundes deutscher Fernschachfreunde (BdF) gewählt; dieses Amt bekleidete er so erfolgreich, dass er viermal wiedergewählt wurde. Am Ende war er für stolze 32 Jahre oberster Repräsentant des nationalen Fernschachs; allein aus Altersgründen trat er 1988 von diesem Amt zurück. 

Schließlich trat Heemsoth auch mit publizistischen Arbeiten hervor; so leitete er für den beeindruckend langen Zeitraum von 1949 bis 1985 die Schachspalte des Weserkuriers. Darüberhinaus verfasste er zahlreiche Beiträge fürs "Schach-Echo", fürs "Schach-Magazin 64" und  fürs "Fernschach". Und schließlich brachte er nicht nur einige Eröffnungs-Werke, sondern auch das Buch "1. Europa-Fernschach-Mannschaftsmeisterschaft 1973-1983" mit heraus. Sein spezielles Fernschach-Vermächtnis bleibt aber seine eigene Sammlung "75 meiner schönsten Partien". 
 
In seinem im "Schach-Magazin 64" erschienenen Nachruf schrieb Hanno Keller 2006: "Mit Hermann Heemsoth starb hochbetagt ein verdienstvoller Mann des nichtcomputergestützten Fernschachs. Drei Tage vor seinem Tod sagte er zu mir beim Abschied: 'Wir spielen weiter.'"
 
Kommentar (0) Aufrufe: 1337

... aber wer ist Dortmund? 

Souverän wie München beim Fußball beherrscht Tobias Jugelt die diesjährige Bremer Einzelmeisterschaft und ist neuer alter Bremer Meister 2016 - Gratulation! Mit 8 aus 8 (puh!) hat er eine Runde vor Schluss bereits uneinholbare anderthalb Punkte Vorsprung.

Kommentar (0) Aufrufe: 1368

Hingegen spielte er seine letzte Fernschachpartie 1996 - 65 Jahre später! Am 2. Brett der Deutschen Mannschaft gegen Belgien siegte der mittlerweile 87(!)-Jährige auf folgende Weise:

Als einzigen gelang es ihm bisher, zweimal die deutsche FS-Meisterschaft zu gewinnen (darunter die gesamtdeutsche von 1951-54). 1972 bekam er in dieser Disziplin den Titel des Internationalen Meisters verliehen, und nach seinem 2. Platz beim Bernard-Friedmann-Fernturnier von Kanada wurde dem mittlerweile 78-Jährigen auch der Titel des FS-Großmeisters verliehen.

Kommentar (0) Aufrufe: 1142
In Hastings 1958/59 qualifizierte er sich für die Spitzengruppe, und so maß er sich dort ein Jahr später u.a. mit Jurij Awerbach, Svetozar Gligoric und Wolfgang Uhlmann. Und noch im hohen Alter von 90 Jahren nahm er an einem Seniorenturnier in Bad Bevensen teil.
 
Parallel zum Nah- spielte Heemsoth auch Fernschach. Seine allererste Korrespondenzpartie stammt aus dem Jahr 1931:
 
 
 
Kommentar (0) Aufrufe: 1255

Auch nach der sechsten Runde bleibt der Spitzenreiter ebendas: Tobias Jugelt (SF Lilienthal) schlug Balint Balasz (Hagener SV) und hat nun schon einen ganzen Punkt Vorsprung vor dem schrumpfenden Verfolgerfeld. In diesem setzte sich Kai-Uwe Steingräber von Werder Bremen gegen den Vereinskollegen David Kardoeus und Kilian Böhnig vom Hagener SV gegen Massoud Sawadkuhi vom SK Bremen Nord durch; diese beiden Sieger können mit nun 5 Punken noch einigermaßen das Tempo des Lilienthalers halten. Leider mussten an den vorderen Brettern auch zwei kampflose Punkte vergeben werden, was immer den Geruch von Ungerechtigkeit an sich hat. 

Ein starkes Turnier spielt bisher auch Nils-Lennart Heldt (DWZ 1830), der schon manchem vermeintlich stärkeren Gegner Punkte abluchsen konnte; diesmal knöpfte er dem starken Peter Issing (DWZ 2114) einen halben Punkt ab.

Heute geht es mit der 7. Runde weiter, bevor am morgigen Feiertag eine weitere Doppelrunde ansteht.

Kommentar (0) Aufrufe: 928
Im Nahschach war sein Vorbild u.a. Carl Carls (1880-1958), mit dem er noch um die Bremer Meisterschaft spielte, welche er fünfmal gewann, und um dessen schachlichen Nachlass er sich kümmerte. Selbstredend, dass er sowohl in der Bremer SG als auch bei Werder Bremen mehrfacher Klubmeister war. Auch die Weser-Ems Meisterschaft konnte er für sich entscheiden. Bei diesen und weiteren Kämpfen besiegte er mehrmals Deutsche Meister wie Carls, Ahues, Sämisch und Lange - letzteren übrigens bei der DEM 1953 in Berlin sensationell in nur 11 Zügen:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommentar (0) Aufrufe: 1120

Hermann Heemsoth, dem die diesjährige Bremer Einzelmeisterschaft gewidmet ist, wurde am 21.12.1909 in Bremen geboren. Nach dem 1929 abolvierten Abitur studierte er in Hamburg und Wien für das Lehramt an Volks- und Realschulen. Anschließend übte er den Beruf des Lehrers mit den Schwerpunkten Mathematik, Englisch und Sport für 40 Jahre von 1933 bis 1973 in Hamburg und in Bremen aus.

Kommentar (0) Aufrufe: 1175

Tobias Jugelt von den SF Lilienthal wird auch nach der 5. Runde seiner Favoritenstellung bei der BEM 2016 gerecht: mit imposanten 5 aus 5 ist er der letzte verbliebene Mohikaner mit einer weißen Weste. Doch noch reiten einige Verfolger mit nur einem halben Punkt Abstand in Sichtweite, darunter sein heutiger Gegner Balint Balasz vom Hagener SV und der überraschende Vizemeister vom Vorjahr David Kardoeus von Werder Bremen.

In der erweiterten Spitzengruppe ist es einem weiteren "Gastspieler", Lukas Beinke vom Hagener SV, mit bisherigen 3,5 Punkten gelungen, sich in die Phalanx der 2000+ zu spielen, von denen er zudem bereits einige hinter sich gelassen hat. Auch der Kampf um die Ratingpreise verspricht noch Spannendes. Etliche Spieler dürften mit ihrer bisherigen Performance noch nicht ganz zufrieden sein; zum Glück sind ja noch einige Runden zu spielen!

 

Kommentar (0) Aufrufe: 1242

Nach drei Runden trennt sich bei der BEM allmählich die Spreu vom Weizen. Eine weiße Weste haben nur noch drei Spieler, von denen heute zwei aufeinandertreffen: der mehrfache Bremer Landesmeister Tobias Jugelt spielt gegen "Altmeister" Massoud Sawadkuhi. Vor Jahren trafen die beiden übrigens schon einmal bei einer Bremer Meisterschaft in Achim aufeinander, damals gelang Sawadkuhi ein überzeugender Sieg:

Sollte es diesmal ähnlich gehen? Zahlreiche Spieler mit 2,5 warten in Lauerstellung auf Ausrutscher der Konkurrenz.

Kommentar (0) Aufrufe: 1474

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Landesschachbundes Bremen e. V.

am 18. April 2016 um 19.15 Uhr in den Werder-Clubräumen
(Clubräume in der Werderhalle, Hemelinger Str. 17, 28205 Bremen)

Hier die Tagesordnung und hier alle Unterlagen

Kommentar (0) Aufrufe: 1202

Blitzen Norddeutsche 6

8 Stunden norddeutsches Spitzenschach konnte man am vergangenen Sonntag im Bürgerhaus Mahndorf miterleben. 29 Blitz-Mannschaften aus den geographischen Tiefen zwischen Emsland und Eberswalde und sämtlichen Breitengraden vom Deistergebirge bis an die dänische Grenze – die ganze große Schachverwandtschaft war nach Bremen gereist, um sich nach einer herzlichen Begrüßung an die Brettern zu begeben und dort bei der Jagd nach dem gegnerischen König streng und skrupellos miteinander zu ringen. [Weiterlesen]

Kommentar (0) Aufrufe: 2488

Pokal1                                                                    Jake Bokelmann von den SF Suomi Findorff

Das Finale ist gespielt, und Bremen hat einen neuen Dähnepokal-Sieger: in einer sicher vorgetragenen Positionspartie bezwang Jake Bokelmann von den SF Findorff den Werderaner Udo Hasenberg und qualifizierte sich damit als Bremer Vertreter für das Deutsche Pokalfinale. Wir gratulieren! [weiterlesen ...]

Kommentar (1) Aufrufe: 2078

Alekhine Euwe 1937  Aljechin - Euwe, 1937 (Wikicommons)


Schwer war der Weg durch die Vorrunden, hart war es in den Halbfinalspielen, und nun, am kommenden Donnerstag, 28.Januar, folgt das große Finale des Bremer Dähne-Pokalwettbewerbs 2016!

In den Ring steigen dabei Jake Bokelmann (SF Findorff) und Udo Hasenberg (SV Werder Bremen).

Kommentar (0) Aufrufe: 1272

BREMER SENIORENMEISTERSCHAFT MIT REKORDBETEILIGUNG

Die Vierte Bremer Senioren-Einzelmeisterschaft (7.-15.1.2016) endete mit einem Doppelsieg der Werderaner Stephan Buchal und Reiner Franke. Beide als Favoriten ins Rennen gestartet, gaben sie sich von Anfang an keine Blöße. Mit jeweils 6 Punkten aus 7 Partien traten beide nur jeweils zwei Remisen ab. Die nur um 0,5 Punkte bessere Buchholzwertung brachten Stephan Buchal nun bereits zum dritten Mal auf das Siegertreppchen. Der neue Vizemeister Reiner Franke war nach 12 Jahren Turnierabstinenz mit seinem Abschneiden sehr zufrieden. Dritter wurde der Vorjahressieger Armin Sausmikat mit 5,5 Punkten.

Mit 31 Teilnehmern und in der Spitze stark besetzt, war das Turnier qualitativ und quantitativ die bisher beste Bremer Senioren-Einzelmeisterschaft.

Turnierleiter Kurt Borbely hatte in den Räumen der Bremer Schachgesellschaft keine Probleme mit den sehr disziplinierten Oldies.

Alle Tabellen, Ergebnisse und Fotos sind über den Link http://bremersg.de/turniere/carl-carls-memorial/ergebnisse-2016/ einsehbar.

Kommentar (1) Aufrufe: 1012

Atmo

Schon seit dem letzten September rollen die Figuren wieder in der Schachbundesliga, jedoch war der Auftakt in die neue Saison aufgrund von verlegten Spielterminen bisher noch ein wenig unrund.
Erst im Dezember fand die zweite Wochenend-Runde statt, und nun folgt im Februar auch das erste Heimwochenende des SV Werder Bremen. [weiterlesen ...]

Kommentar (0) Aufrufe: 1503

Am Ende entschied die Feinwertung: mit nur einem halben Buchholzpunkt Vorsprung vor seinem ärgsten Verfolger und Vereinskollegen Reiner Franke wurde Stephan Buchal von Werder Bremen nach 2013 und 2014 zum dritten Mal Bremer Seniorenmeister. Gratulation!

Kommentar (1) Aufrufe: 1361

Landeschachbund Bremen: Silberstreif am Horizont

Sehr geehrte Vereinsvorstände und alle interessierten Schachfreunde im Landesschachbund Bremen,

das für den Bremer Landesverband schwierige Jahr 2015 liegt hinter uns und wir sind jetzt schon in das neue Jahr 2016 gestartet.

Grund genug, allen Schachfreunden im Landesschachbund Bremen (LSB) noch ein schönes, erfolgreiches und vor allem ein gesundes neues Schachjahr 2016 zu wünschen.

Leider sind mit dem Jahreswechsel nicht alle Probleme des Bremer Landesverbands verschwunden und es gibt weiterhin große Schwierigkeiten, alle vakanten Ämter im LSB adäquat zu besetzen.

Kommentar (0) Aufrufe: 1225

Die Findorffer SF laden ein:

Offene Bremer Schnellschach-Einzelmeisterschaft

Die beste Spielerin und der beste Spieler des Landesschachbundes Bremen ist Bremer Schnellschachmeisterin bzw. Bremer Schnellschachmeister 2016 und qualifiziert sich für die Deutsche Schnellschachmeisterschaft der Damen bzw. der Herren. (Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur Liste der Anmeldungen)

Sonntag, 22. Mai 2016, persönliche Anmeldung von 8.30 bis 9.30 Uhr, Spielbeginn 9.45 Uhr, Ende voraussichtlich gegen 18 Uhr

Konferenzzentrum Radio Bremen, Weserhaus, Hinter der Mauer 5-7, 2. Etage

Kommentar (0) Aufrufe: 1561

Mit imposanten 13,5 von 15 möglichen Punkten errang der Delmenhorster Fred Hedke den ersten Platz bei der heutigen Bremer Blitzmeisterschaft 2016. Das von den SF Bremer Osten gut durchgeführte Turnier lockte 42 Spieler ins Bürgerhaus Mahndorf, welches bereits 2007 Austragungsort dieser Landesmeisterschaft gewesen war. Unter den Teilnehmern befanden sich auch dieses Mal wieder ein paar illustre Gäste aus Herford und Berlin. Aus der Hauptstadt kam auch der Top-Favorit Ilja Schneider, seines Zeichens nicht nur Internationaler Meister und 2489 Elo schwer, sondern auch der Turniersieger der letzten Auflage und vor allem aktueller Deutscher Blitzmeister. Allerdings muste er sich starker Konkurrenz erwehren, denn in der gut besetzten Spitze tummelten sich nicht weniger als zehn Mitstreiter mit einer Wertungszahl über 2000, darunter der Titelverteidiger IM Tobias Jugelt, der Bremer Blitzmeister von 2007 David Höffer und der frisch gekürte Gewinner des A-Opens der LEM Niedersachsen Olaf Steffens. Auch unmittelbar dahinter lauerten zahlreiche weitere starke Schnelldenker, von denen einem auch der Sprung nach vorne gelang: der an 17 gesetzte Daniel Kimmich wurde nicht nur guter Achter und gewann den Ratingpreis unter 2000, sondern er spielte womöglich auch noch die turnierentscheidende Partie: denn er schlug den bisweilen in eigenen Sphären sich bewegenden Schneider, womit es Hedke gelang, die Spitze an sich zu reißen, welche er trotz mannigfaltiger kritischer Stellungen auch bis zur 15. Runde nicht mehr hergab.

Kommentar (0) Aufrufe: 1610

 

Der SV Werder Bremen lädt zur 3. Auflage seines Werder-Chess-Open ein.

Spielort: Clubräume in der Werderhalle, Hemelinger Straߟe 17, 28205 Bremen (nahe Weserstadion)

Modus: 7 Runden Schweizer System, "Fischer-Slow" 90 Min. + 30 Sek. ab 1.Zug.

Spieltermine: jeweils donnerstags um 19:00 Uhr (11.2. / 25.2. / 10.3. / 31.3. / 21.4. / 19.5. / 9.6.), Karenzzeit: 15 Minuten, Nachholtermine: donnerstags.

Preise: 1.Platz € 200,-  2.Platz € 150,-  3.Platz € 100,-  und diverse Ratingpreise.

Anmeldung durch ܜberweisung bis zum 3. Februar 2016, 12,- EUR fü’r Erwachsene, 6,- EUR fü’r Jugendliche (unter 18), Konto: SV Werder v.1899 e.V., IBAN: DE77 2905 0101 0010 9581 97, BIC: SBREDE22 (Sparkasse Bremen), Verwendungszweck: Name und Verein, Nachmeldungen sind bis zum 1.Spieltag bis 18:30 möglich, Das Startgeld erhöht sich dann um 3,- EUR. Persönliche Meldung bis 18:45 am 1.Spieltag.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Internet: Chess-Open 2016

Kommentar (0) Aufrufe: 1705

Das Halbfinale der Bremer Vorrunde im Dähne-Pokal steht

Einige Favoriten sind bereits in den Vorrunden ausgeschieden

Der Dähne-Pokal 2015-16 wurde im Landesschachbund Bremen in dieser Saison von folgenden vier Vereinen ausgetragen:

Bremer SG

Findorffer Schachfreunde

SK Bremen-Nord

SK Kirchweyhe

Kommentar (0) Aufrufe: 2037

Es sind noch 6 freie Plätze bei der Bremer Senioren-Einzelmeisterschaft, die vom 7.1.2016 - 15.1.2016 (außer Samstag und Sonntag) in den Weserterrassen stattfindet. Die komplette Ausschreibung findet ihr auf dieser Homepage.

Bernd Künitz

Kommentar (0) Aufrufe: 1242

Macska

Seit dem vergangenen Donnerstag läuft im sehr sehr fernen Saarbrücken die Deutsche Meisterschaft 2015, und aus dem kleinen Bremen ist Daniel Margraf dabei, unser Landesmeister des Jahres 2014!
Daniel hatte sich im letzten Jahr in einem aufregenden Turnier beim SK Bremen-Nord qualifiziert und war dort am Ende knapp vor Arne Döscher über die Ziellinie gekommen. Nach langen 18 Monaten und durch einen Modus, den ich nicht ganz verstehe, ist Daniel nun erst zur Deutschen Meisterschaft gereist und vertritt dort a) sich selbst, b) seinen Verein, den Delmenhorster SK und c) das Bundesland Bremen!

Kommentar (0) Aufrufe: 1744

Zum Gedenken an Hermann Heemsoth (1909-2006)

Termin: Sonnabend, den 19. März 2016 bis Sonnabend, den 26. März 2016
Veranstalter: Landesschachbund Bremen e. V. (LSB)
Ausrichter: Schachfreunde Bremer Osten
Teilnahmeberechtigt: keine Beschränkungen
Ort: Bürgerhaus Mahndorf, Mahndorfer Bahnhof 10, 28307 Bremen
Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur Liste der Voranmeldungen
Startgeld: 30,00 Euro, Jugendliche 20,00 Euro bei Überweisung bis zum 14. März 2016 auf das Konto des Landesschachbundes Bremen e.V., IBAN DE32291903301105027601, BIC GENODEF1HB2
Unbedingt Namen, Verein und "OBEM 2016" im Verwendungszweck angeben.
Nach dem 14. März 2016 beträgt das Startgeld 35,00 bzw. 25,00 Euro.

Kommentar (0) Aufrufe: 4981

Termin: Sonnabend, den 8. April 2017 bis Sonnabend, den 15. April 2017
Veranstalter: Landesschachbund Bremen e. V. (LSB)
Ausrichter: Schachfreunde Bremer Osten
Teilnahmeberechtigt: keine Beschränkungen
Ort: Bürgerhaus Mahndorf, Mahndorfer Bahnhof 10, 28307 Bremen
Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur Liste der Voranmeldungen
Startgeld: 30,00 Euro, Jugendliche 20,00 Euro bei Überweisung bis zum 3. April 2017 auf das Konto des Landesschachbundes Bremen e.V., IBAN DE32291903301105027601, BIC GENODEF1HB2
Unbedingt Namen, Verein und "OBEM 2017" im Verwendungszweck angeben.
Nach dem 3. April 2017 beträgt das Startgeld 35,00 bzw. 25,00 Euro.

Kommentar (0) Aufrufe: 3071

Termin: Sonnabend, den 24. März 2018 bis Sonnabend, den 31. März 2018

Veranstalter: Landesschachbund Bremen e. V. (LSB)

Ausrichter: Schachfreunde Bremer Osten

Teilnahmeberechtigt: keine Beschränkungen

Ort: Bürgerhaus Mahndorf, Mahndorfer Bahnhof 10, 28307 Bremen
Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur Liste der Voranmeldungen

Startgeld: 30,00 Euro, Jugendliche 20,00 Euro bei Überweisung bis zum 20. März 2018 auf das Konto des Landesschachbundes Bremen e.V., IBAN DE32291903301105027601, BIC GENODEF1HB2
Unbedingt Namen, Verein und "OBEM 2018" im Verwendungszweck angeben.
Nach dem 20. März 2018 beträgt das Startgeld 35,00 bzw. 25,00 Euro.

Kommentar (0) Aufrufe: 2555

Ein Bericht von Manschaftsführer Michael Woltmann.

Seit einigen Wochen läuft die neue Saison in den Fernschach-Mannschaftsmeisterschaften. Unsere Mannschaft hat dabei den direkten Durchmarsch von der untersten Spielklasse in die 1. Bundesliga geschafft und trifft dort jetzt auf viele Spieler der absoluten Weltspitze.

Fernschach

Favoriten auf den Titel sollten die Mannschaften aus Berlin und Osnabrück sein. Dennoch hat sich unser Team (obwohl nominell nicht favorisiert) zum Ziel gesetzt, einen Podestplatz anzustreben.

Unsere Mannschaft hat sich neu formiert und tritt jetzt ohne den Berliner Großmeister Dr. Starcke an, dem wir für seine Unterstützung in den vergangenen 2 Jahren sehr danken. Sein Beitrag zum Aufstieg war von großer Bedeutung.

 

 

Unser Team spielt in folgender Aufstellung:

1. GM Matjaz Pirs (Elo 2522)

2. SIM Dr. Uwe Staroske (Elo 2515)

3. Michael Woltmann (Elo 2407), Mannschaftsführer

4. IM Thomas Gebur ((Elo 2407)

 

Die Ergebnisse werden Sie hier verfolgen können. Da es beim Fernschach ja aber eher gemächlich zugeht, kann man vor Ostern nicht mal mit Tendenzen rechnen. Drücken Sie uns die Daumen! Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Michael Woltmann

Kommentar (0) Aufrufe: 1572

Bürgerhaus Mahndorf
Mahndorfer Bahnhof 10
28307 Bremen
Samstag, 9. Januar 2016

Anmeldung: 10:00 Uhr bis 10:45 Uhr

Beginn: 11:00 Uhr

Startgeld: 6 €, vor Ort zahlbar

Modus: 15 Runden Schweizer System / Bedenkzeit 5 Min. oder Vollrundensystem bei geringer Beteiligung

Kommentar (0) Aufrufe: 1907

Sehr geehrte Vereinsvorstände und alle interessierten Schachfreunde im Landesschachbund Bremen,die „Schach-Zeitung“ stellt leider zum Jahresende 2015 ihren Vertrieb ein.
Damit ist es für den Landesschachbund Bremen (LSB) notwendig geworden, eine alternative Form der Verteilung unserer Verbands-Nachrichten anzubieten.
Ergebnis der Diskussion über die Zukunft der LSB-Verbands-Nachrichten bei der letzten LSB-Vorstandssitzung war, das es bis auf Weiteres keine LSB-Verbands-Mitteilungen in Papierform mehr geben wird.
Die Dezember-Ausgabe 2015 ist somit die letzte Ausgabe der LSB-Verbands-Nachrichten in Papierform.
Auch wird es keine separate PDF-Ausgabe der LSB-Verbands-Nachrichten geben.
Durch den Wegfall des Printmediums sowie durch den Verzicht auf eine eigenständige PDF-Ausgabe der Verbands-Nachrichten ist ab dem 1. Januar 2016 die Homepage des Landeschachbundes Bremen (http://www.landesschachbundbremen.de) alleiniges Verbandsorgan des LSB.
Zudem wird der LSB in unregelmäßigen Abständen auch wichtige Verbandsinformationen direkt per E-Mail an alle Vorsitzenden der im LSB organisierten Vereine versenden.
Neben der Veröffentlichung von Artikeln auf der LSB-Homepage gibt es für Vereine darüber hinaus zukünftig auch die Möglichkeit, entsprechende Berichte aus den Vereinen auch noch im Bremer Regionalteil der „Rochade Europa“ zu publizieren.
Ansprechpartner für die Vereine bei der Veröffentlichung von Artikeln aus dem LSB in der „Rochade Europa“ ist Michael Woltmann (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
Bei weiteren Fragen zu den LSB-Verbands-Nachrichten stehe ich (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 0421-217576) allen interessierten Schachfreunden selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung.

Kommentar (0) Aufrufe: 1327

Sehr geehrte Vereinsvorstände und alle interessierten Schachfreunde im LSB,

der Vorstand des Landesschachbundes Bremen (LSB) lädt Sie zu einer Krisensitzung zur aktuellen Personalsituation im LSB am 17.11.2015 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Weserterrassen (Osterdeich 70b, 28205 Bremen) ein.

Hintergrund der Krise, die nun aus Sicht des LSB-Vorstandes ein Treffen mit seinen Mitgliedsvereinen unbedingt erforderlich macht, ist folgender:

Schon seit Jahren beklagen wir die schlechte personelle Ausstattung des Vorstandes. Posten wie der Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, der Ausbildungsreferent und auch der Referent für Damenschach sind nicht besetzt.

Insbesondere im Bereich der Ausbildung sehen wir erhebliche Probleme auf uns zukommen, wenn wir dieses Amt nicht bald besetzen können.

Aber auch die Nicht-Besetzung des Postens des Referenten für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung ist ein Armutszeugnis für unseren Verband.

Außerdem ist bekannt, dass unser aktueller LSB-Schatzmeister Claas Rockmann-Buchterkirche sein Engagement ohnehin nur bis zur nächsten Mitgliederversammlung begrenzt hatte. Er ist gleichzeitig Schatzmeister der Schachjugend und ist bereits eine "Notlösung".

Über diese bereits bekannten Probleme haben wir die LSB-Mitgliedsvereine im Rahmen der Vorstands-Berichte zur letzten regulären Mitgliederversammlung entsprechend informiert.

Zudem haben wir die Personal-Problematik natürlich auch noch einmal bei der letzten LSB-Mitgliederversammlung am 19. Mai 2015 angesprochen und mit den Vereinen selbstverständlich auch entsprechend diskutiert.

Leider gelang es uns allen nicht, bei der Versammlung am 19. Mai Lösungen für die Personalprobleme des LSB zu finden.

Bedauerlicherweise haben sich in den Monaten nach der LSB-Mitgliederversammlung die Personal-Probleme im LSB noch verschärft.

In den letzten Wochen haben Sie zum Beispiel E-Mails bekommen, die die Auflösung des Jugend-Mannschaftswettbewerbs zum Inhalt hatten. Das konnte zwar gerade noch abgewendet werden, dennoch fehlt es auch bei der Bremer Schachjugend seit langem an Personal für einen stabilen Ablauf.

Darüber hinaus kommen leider noch weitere schwerwiegende Personal-Probleme auf uns zu:

Der Referent für DWZ und Mitgliederverwaltung Kai Uwe Steingräber möchte leider seine Tätigkeit nach dem Passlauf zum 15.01.2016 beenden. Finden wir bis zu diesem Zeitpunkt keinen Nachfolger, werden wir keine DWZ-Auswertungen mehr vornehmen und auch keine neuen Mitglieder mehr an- oder abmelden können.

Des weiteren möchte Hayo Hoffer seine Tätigkeit als LSB-Turnierleiter zur nächsten Mitgliederversammlung aus persönlichen Gründen beenden. Finden wir hier keinen Nachfolger, werden wir sämtliche Turnieraktivitäten des LSB inkl. der Mannschaftswettbewerbe zur neuen Saison 2016/2017 einstellen müssen.

Finden wir auch keinen neuen Schatzmeister, sind wir gezwungen unsere Buchhaltung in bezahlte Hände zu geben, was sofortige massive Beitragsanpassungen zur Folge hätte.

Auch der Vizepräsident zieht sich im nächsten Jahr von seinem Amt zurück.

Diese Entwicklungen im Personalbereich bedrohen aktuell massiv die weitere Existenz des Landeschachbundes Bremen.

Denn ohne Turnierleiter, Schatzmeister und einen Referenten für DWZ und Mitgliederverwaltung - alles zentrale Ämter im Rahmen des LSB - ist der Landeschachbund Bremen nicht weiter lebensfähig.

Die derzeitigen Amtsinhaber lehnen eine Übernahme weiterer Tätigkeitsfelder ab. In den meisten Fällen sind sie bereits doppelt in Verein und LSB belastet. Der Vorstand sieht sich daher gezwungen, sich neben Satzungsreformen zur Anpassung des Personaltableaus auch mit dem Thema Auflösung oder Fusion mit Niedersachsen zu befassen, wenn in den nächsten Wochen keine nachhaltigen Lösungen der Personal-Probleme gefunden werden können.

Diese und weitere Themen werden wir am 17.11.2015 miteinander besprechen müssen. Finden wir keine Lösungen, ziehen auch die verbliebenen Amtsinhaber einen geschlossenen Rückzug im nächsten Jahr in Erwägung.

Wir brauchen Ihre Hilfe und konkrete Zusagen für die verlässliche Übernahme von Ämtern im LSB. Bitte machen Sie sich daher Gedanken, welche Ihrer Vereins-Mitglieder für eine Vorstandstätigkeit im Rahmen des Landesschachbundes Bremen in Frage kommen könnten.

Denn es muss allen Beteiligten klar sein, das der Verband immer nur so gut sein kann, wie die ihn tragenden Vereine.

Und daher hoffe ich und meine Vorstandskollegen, das in dieser bedrohlichen Krise alle Akteure im LSB – LSB-Vorstand, BSJ und die Mitglieds-Vereine des LSB – alle an einem Strang ziehen und wir gemeinsam Lösungen für die Probleme finden.

In diesem Sinne wünscht der LSB-Vorstand sich eine rege Teilnahme an der Sitzung am 17.11. und viele konstruktive Vorschläge der Vereine zur Bewältigung der aktuellen Krise.

Der Landeschachbund Bremen braucht im Moment mehr als je zuvor die Hilfe und Ideen seiner Mitglieder - zum Wohl aller organisierten Schachspieler im Bremer Landesverband!

Mit schachlichen Grüßen

Dr. Oliver Höpfner

- Präsident Landesschachbund Bremen e. V. -

Kommentar (0) Aufrufe: 1364

Wir trauern um unseren Schachfreund
            Willi (Louis F.) Schürmann
            *01. 10. 1959     † 23. 10. 2015
 
Willi war 39 Jahre lang Mitglied in den Vereinen SK Kirchweyhe 1947 e.V. und Werder Bremen.
Von 1980 - 1993 hat er in sämtlichen 13 Jahren die Rubrik “Schachprobleme“ im LSB-Verbandsorgan "Bremer Schach Musikanten" verfasst, vorbildlich, auf hohem Niveau, und hat sich damit ein bleibendes Denkmal im LSB gesetzt.

Kommentar (2) Aufrufe: 1349

 

Werder Sport 2

Einmal im Jahr treffen sich die besten Teams Europas und ermitteln in einem siebenrundigen Mannschaftsturnier den Gewinner des Europapokals. Ab Sonntag ist es wieder soweit - Skopje/ Mazedonien lädt ein, und unzählige Schachgranden werden sich einfinden, um für ihre Clubs Punkte, Ruhm und einen schönen Tabellenplatz zu erobern. Nakamura, Kramnik, Topalov, Giri, Svidler, fast die gesamte Weltspitze gibt sich ein Stelldichein!
Auch der SV Werder ist dabei - die Grün-Weißen reisen als Deutscher Vizemeister auf den Balkan und werden versuchen, mit einer um zwei Großmeister verstärkten Amateurmannschaft den Kopf über Wasser zu halten. Für den SVW laufen auf: GM Vlastimil Babula, GM Gennadiy Fish, FM Joachim Asendorf, FM Stephan Buchal, FM Olaf Steffens, Sven Charmeteau und der Bremer U18-Meister Fabian Brinkmann. Man ahnt es schon - im Zweifel wird es viele Teams geben, die deutlich stärker sind!
Als zweite deutsche Vertretung tritt der Hamburger SK nach einer längeren Europapokal-Abstinenz mit einer starken Nachwuchs-Auswahl an die Bretter.
Partien, Ergebnisse, Fotos und überhaupt alles von diesem großartigen Turnier zeigt die ansprechende Webseite. Auch die Homepage des SV Werder wird berichten, und unter Umständen ebenfalls der Schachblog Schachwelt. Bis bald, in und aus Skopje!

Kommentar (0) Aufrufe: 1232

Ich war eine Erbse

Als Bremer Teilnehmer reiste ich vor kurzem zur Deutschen Schnellschachmeisterschaft nach Leipzig. Streng wurde dort gespielt, und am Ende landetete ich auf dem nicht ganz so hervorragenden 33.Platz - von 34 Teilnehmern. Dennoch war es schön (sozusagen) ! Wer mehr dazu lesen möchte, hier ist ein Artikel dazu im Schachwelt-Blog.

Kommentar (0) Aufrufe: 1317

pdfAusschreibung_Mannschaftsmeisterschaft_2015-16.pdf

Kommentar (0) Aufrufe: 1864

Die Bremer Schachgesellschaft gewinnt zum dritten Mal in Folge die Bremer Senioren Mannschaftsmeisterschaft 2015. Alle Wettkämpfe konnten souverän gewonnen werden. Sie musste lediglich ein 2:2 in der letzten Runde gegen den ständigen Widersacher SV Werder abgeben. Aber der Brettpunkt-Vorsprung war so groß, dass sie sich sogar eine knappe Niederlage hätten leisten können.

Herzlichen Glückwunsch in die Weserterrassen !!

Alle Tabellen und Ergebnisse sind hier zu finden:  http://senioren.landesschachbundbremen.de/

Hier schon einmal eine Vorankündigung: Die Bremer Senioren-Einzelmeisterschaft wird wieder in den Weserterrassen stattfinden. Der Termin zum Vormerken: 07. – 15.1. 2016 (außer Samstag und Sonntag). Die Ausschreibung folgt.

Auch werden wir wieder eine Mannschaftsmeisterschaft in bewährter Form durchführen. Auch hierzu folgen demnächst nähere Informationen.

 

 

Kommentar (0) Aufrufe: 1892

Geteilter 3.Platz !!! Nach einer furiosen Runde 5 mit einem super Ergebnis gegen NRW 1 wurde die beste (Zwischen)Platzierung einer Bremer Landesauswahl erreicht. Und das kam so: Klaus, der in zwei Runden etwas unglücklich agierte, hatte diesmal das Glück auf seiner Seite. Der Gegner übersah eine für ihn verlorene Zugabfolge und es stand 1:0. Peter Michael musste fast zeitglich die Hand zur Aufgabe reichen. Stand: 1:1. Irmin hatte eine gewonnene Stellung erreicht, während Stephan etwas schlechter stand, aber sich immer noch im Remisbereich befand. Es sah also nach einem knappen Überraschungs-sieg gegen die an 2 gesetzte Ruhrpottmannschaft aus. Zur Überraschung aller, führte Irmin eine dreimalige Zugwiederholung herbei. Der Gegner nahm dieses Remisangebot sehr schnell an und konnte sein Glück nicht fassen. Läuft es auf ein 2:2 hinaus? Auch dieses Ergebnis wäre ein riesiger Erfolg. Aber wir haben ja noch einen kämpferischen Stephan, der Zug um Zug seine Stellung verbesserte, ein Remisangebot seines Gegners in eigener hochgradigen Zeitnot ablehnte. Die Uhr zeigte zeitweilig nur noch wenige Sekunden, wurde aber immer wieder durch den Fischermodus (Zugabe von 30 sec/Zug) am Ablauf gehindert. Ob Stephan die Stellung auch so zu einem vollen Punkt hätte bringen können weiß ich nicht. Der Gegner übersah in einer hektischen Endphase ein einzügiges Matt. Der volle Punkt ging aber völlig in Ordnung. Eine tolle Nervenstärke unseres ersten Brettes.

Kommentar (0) Aufrufe: 1961

Berlin, Berlin, wir sind in Berlin und ziehen den Bayern die Lederhosen aus. Mit einem 2,5:1,5 Überraschungssieg gegen die Süddeutschen wurden sie auf ihre Hotelzimmer geschickt. Stephan spielte wieder eine sichere Partie und ließ seinem Gegner nicht den Hauch eines Gegenspiels. Mit einem vollen Punkt krönte er seine Leistung. Peter-Michael konnte einen anfangs unklaren Partieverlauf ebenfalls in einen ganzen Punkt ummünzen. Kurios und abrupt endete die Partie an Brett 2. In einer für Klaus vorteilhaften Stellung hielt der Schiri die Uhr an und reklamierte Zeitüberschreitung. Im 26. Zug! Klaus hatte sich so in seine Stellung vertieft, dass er nicht auf die Idee kam, mal zwischenzeitlich auf die Uhr zu schauen. Also nur noch 2:1 für uns. Die Partie von Irmin an Brett 4 sah zu diesem Zeitpunkt auch nicht so gut aus. Er lief die ganze Zeit einem Minusbauern hinterher, der im frühen Mittelspiel irgendwie verlustig gegangen war. Mit unbändigem Kampfgeist und auch ein bisschen Glück konnte Irmin in ein Endspiel mit ungleichen Läufern abwickeln und so den Mannschaftssieg sicherstellen. 4:2 Punkte bringen uns zurzeit auf Platz 13. Mal sehen, was noch möglich ist.

Kommentar (0) Aufrufe: 2213

Schachuhr

Die großen K´s der Schachgeschichte, wer kennt sie nicht? Weltmeister Anatoly Karpov kommt uns sofort in den Sinn, sein großer Nachfolger Garry Kasparov ebenso. Es folgten als weitere Familienmitglieder Vladimir Kramnik, Magnus Karlsen (ungefähr jedenfalls), und nun, seit dem vergangenen Samstag, Bernd Korsus vom Delmenhorster SK!

Kommentar (0) Aufrufe: 1919

Mit 28 Mannschaften aus 15 Landesverbänden startete am Sonntag die 24. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft.
Gleich in der 1. Runde ging es gegen den 6. der Setzliste, das Team von Schleswig-Holstein 1. Es war mehr drin als nur der halbe Punkt von Stephan Buchal an Brett 1. Klaus Rust-Lux stand gegen den amtierenden Deutschen Seniorenmeister Boris Gruzmann besser, wenn nicht sogar auf Gewinn. Die Bretter 3 und 4, besetzt mit Peter-Michael Gerhardt und Bernd Künitz, verliefen standesgemäß. Die Differenz von 150 ELO-Punkten an Brett 3 und 270 ELO-Punkten an Brett 4 waren zu groß für die beiden Bremer, so dass die 1. Runde deutlich mit 0,5:3,5 verloren ging.

In Runde 2 ging es gegen Sachsen-Anhalt, eine ähnlich schwere Aufgabe wie gegen Schleswig-Holstein. Alle 4 Partien verliefen zunächst ziemlich ausgeglichen. Nur Stephan Buchal konnte sich in einer sehr schwierigen Partie nach ca. 3 Stunden einen leichten Stellungsvorteil erarbeiten, den er dann bei eigener Zeitnot zu einem vollen Punkt verdichten konnte. Klaus holte in einer ausgeglichenen Partie sein erstes Remis, nachdem alle Schwerfiguren abgetauscht waren. Irmin hatte einen super Einstand in das Turnier, verbesserte von Zug zu Zug seine Stellung, gewann sicher die Partie und stellte damit den Mannschaftssieg sicher. Peter-Michael musste nach hartem Kampf, nachdem er eine Qualität für einen Angriff ins Geschäft gesteckt hatte, die Waffen strecken.

Mit einer Niederlage und einem Sieg war das Team glücklich und konnte am Abend völlig entspannt den 3:2-Sieg der Deutschen Fußballer am TV verfolgen.

Kommentar (0) Aufrufe: 1836

 

Bremen12

 

 

 

 

 

 

Drei Runden sind gespielt, und die Deutsche Länder-Mannschaftsmeisterschaften der Senioren ist in vollem Gange. Das Bremer Team, bestehend aus den unverwüstlichen Schachfreunden Stephan Buchal (Werder Bremen), Klaus Rust-Lux (Bremer SG), Peter-Michael Gerhardt (SC Vahr) sowie den Werderaner Urgesteinen Dr. Irmin Meyer und Bernd Künitz - dieses Bremer Team bewegt sich bislang mit gutem Tempo durch das Turnier in Berlin-Spandau und besiegte in der heutigen dritten Turnierrunde den deutlich favorisierten bayerischen Vierer knapp mit 2,5 : 1,5. Sehr stark!

Turnierseite

Unter der rot-weißen Speckflagge segelnd, haben unsere Senioren nun 4 : 2 Punkte auf dem Konto und können ihren Blick für morgen auf die vordere Tabellenhälfte richten. Mal schauen, wer dort wartet - es wird aber mit Sicherheit ein intensiver Kampf.
Wir grüßen nach Berlin, und wünschen viel Erfolg für die nächsten Runden!

Kommentar (0) Aufrufe: 2040

Monatsblitzen

Es geht wieder los mit dem Werder Monatsblitz - und gleich das erste Turnier im September ging an den Werder-Trainer Matthias Krallmann, der sich versiert, furchtlos und vor allem pfeilschnell durch elf intensive Runden bewegte.

Bei nur fünf Minuten Bedenkzeit pro Partie erreichte Coach Krallmann mit 10 von 11 möglichen Punkten einmal mehr ein ausgezeichnetes Ergebnis in diesem Wettbewerb und entschied auch das direkte Aufeinandertreffen mit dem gefährlichen Gast David Höffer vom SK Delmenhorst.

Höffer, ebenfalls eine überregional bewährte Blitzkraft und Sieger der Gesamtsaison 2014/2015, erspielte sich einen schönen zweiten Rang vor Sven Charmeteau und Stephan Buchal.

Den Preis für den besten Teilnehmer unter DWZ 2000 sicherte sich der umsichtige Turnierleiter und Protokollant Stefan Preuschat. Der Ehrenpreis für den fünftletzten Rang ging an den vereinslosen Carlos Schat.

Der nächste Monatsblitz findet am 01.Oktober statt. Gäste und Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen!

Ausschreibung: pdfSchach-Werder-Monatsblitz_2015-2016-Ausschreibung.pdf

Kommentar (0) Aufrufe: 1769

Vom Sonntag, den 6. – 12.9. findet die Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Berlin Spandau statt. Eine Bremer Mannschaft geht mit Buchal (Werder), Rust-Lux (BSG), Gerhardt (Vahr), Dr.I.Meyer und Künitz (beide Werder) ins Rennen. Wir werden versuchen einige aktuelle Berichte vor Ort zu erstellen und auf der Homepage des LSB Bremen zu veröffentlichen. Das sehr starke Teilnehmerfeld ist bereits auf den Seniorenseiten des DSB zu ersehen.

Kommentar (0) Aufrufe: 1489

Die Spiepläne sind hier zu finden.

pdfAuslosung_Stadtliga_2015-16.pdf

pdfAuslosung_A-Klasse_2015-16.pdf

pdfAuslosung_B-Klasse_2015-16.pdf  --> geändert Stand 26.8.2015

pdfAuslosung_C-Klasse_2015-16.pdf

Die Freischaltung der Online-Meldung ist geschehen

Die Anleitung für die Mannschaftsmeldung ist hier zu finden:
http://landesschachbundbremen.de/index.php/home/dokumente/summary/52-sonstiges/342-online-mannschaftsmeldung

Kommentar (0) Aufrufe: 2245

Die Seite des LSB wurde neu gestaltet, es ist noch nicht alles verfügbar.

Die alte Seite ist zu finden unter j2.landesschachbundbremen.de

Kommentar (0) Aufrufe: 2098

Hier die Ausschreibung der Pokalmannschaftsmeisterschaft 2015/16

pdf20150715_Ausschreibung_Pokal-MM_15-16.pdf

Kommentar (0) Aufrufe: 1726

Seit Beginn der Saison 2007/2008 ist die Homepage des Landesschachbundes Bremen online.
Ab Saison 2015/16 ist die Internetpräsenz des Landesschachbundes Bremen erneuert worden.
Die alten Beiträge finden SIe unter j2.landesschachbundbremen.de.

Vor allem der aktuelle Spielbetrieb von der Bremer Stadtliga bis zur D-Klasse ist über diese Seite abrufbar und wird laufend aktualisiert. Desweiteren finden sich hier Informationen über den Landesschachbund und seine Mitglieder, die Vereine in und um Bremen, sowie Nachrichten aus dem Bremer Schachgeschehen. Der Spielbetrieb der Bremer Schachjugend ist auch hier mit Ergebnissen und Tabellen zu finden, ebenso Ankündigungen und Berichte über Jugendturniere. Es gibt auch einen Kalender mit wichtigen Terminen wie Turniere etc. aus dem Bremer Schachgeschehen. Im Bereich Dokumente befindet sich das Online-Archiv der Bremer Rochade mit allen Ausgaben ab Juni 2007 als PDF-Download.

 Fragen & Kommentare zum Internet-Auftritt können gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden.

 Viel Spaß!

Kommentar (1) Aufrufe: 12336

1. Runde 20.09.15
2. Runde 11.10.15
3. Runde 15.11.15
4. Runde 13.12.15
5. Runde 17.01.16
6. Runde 07.02.16
7. Runde 21.02.16
8. Runde 13.03.16
9. Runde 10.04.16

Kommentar (0) Aufrufe: 1989

Anmeldung

Ergebnisdienst Archiv Mannschaften

Ergebnisdienst Archiv Turniere

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com