Dreimal ist Epishins Recht

Russischer GM gewinnt erneut /Jugendliche machen Druck

Der russische Großmeister Vladimr Epishin hat zum dritten Mal in Folge das Burkhard-Mentz-Memorial der Findorffer Schachfreunde gewonnen. Bester Spieler des Landesschachbundes Bremen war David Höffer vom SK Delmenhorst, der auf Rang vier kam. Weil das Mentz-Memo zugleich als Offene Bremer Schnellschachmeisterschaft ausgetragen wird, ging dieser Titel an Höffer. Insgesamt spielten die 73 Teilnehmer des Turniers im Konferenzzentrum von Radio Bremen neun Runden. Jeweils 20 Minuten betrug die Bedenkzeit je Spieler und Partie.

 

Mit sieben Punkten aus den neun Spielen kam Epishin mit einem halben Zähler Vorsprung vor dem Internationalen Meister Ilja Schneider von den Schachfreunden Berlin ins Ziel. Im entscheidenden Kampf mit seinem Dauerrivalen geriet Epishin zunächst so sehr aus der Fassung, dass das Schiedsgericht mit einem Remisvorschlag eingreifen musste. Punktgleich mit Schneider folgten der Griesheimer Internationale Meister Stefan Walter und Fide-Meister Höffer auf den Plätzen drei und vier.

Dennoch blieben die etablierten Meister an der Spitze nicht ganz unter sich: Der 12jährige Collin Colbow vom SK Bremen-Nord mischte sich überzeugend in den Kampf um den Turniersieg ein, knöpfte dem Zweitplatzierten Schneider und dem Tabelllendritten Walter jeweils ein Unentschieden ab und schlug sich auch gegen Epishin, der immerhin schon Trainer von Ex-Weltmeister Anatoli Karpow war, durchaus achtbar. Das reichte für Rang fünf.

Aber Colbow war nicht der einzige Jugendliche, der die Meister ins Schwitzen brachte. Auch der 15jährige Nikolas Wachinger (Werder Bremen) und die 14jährigen Delmenhorster Erik und Theis Pahl spielten zeitweise weit vorne mit. Das reichte Wachinger für stattliche sechs Punkte und Platz elf, sowie für Mittelfeldplätze der Pahl-Brüder. Bester Findorffer wurde Altmeister Viktor Gesswein mit Platz 25 und fünf Punkten. Findorffs Jan Klüver holte sich einen Extrapreis als Bester einer Gruppe mit Spielstärke bis zu 1550 DWZ-Punkten.

Bei den deutschen Schnellschachmeisterschaften der Damen wird Bremen von Werders Anastasia Erofeev vertreten. Sie war die einzige Bremerin im Feld und wurde damit automatisch Landesmeisterin.

Bilder und Tabelle

 

 

 

Alle Preisträger des Mentz-Memorials 2018

 

 

Preis

Name

Vorname

Verein

Punkte

 

Jahrgang 1958 oder älter

Hermann

Manfred

Union Oldenburg

6,5

 

2005 oder jünger

Weidenhofer

Max

TuS Varrel

4,5

 

1999 oder jünger

Wachinger

Nicolas

Werder

6

 

Unter DWZ 1550

Klüver

Jan

Findorffer Sf

4

 

Unter DWZ 1700

Viet

Silas

Eiche Horn

4,5

 

Unter DWZ 1850

Schäfer

Maik

Union Oldenburg

5,5

 

Unter DWZ 2000

Lorenzen

Björn

Vereinslos

 

6

 

Platz 6

Buchal

Stephan

Werder

6,5

 

Platz 5

Colbow

Collin

 

Bremen-Nord

6,5

 

Platz 4

Höffer

David

SK Delmenhorst

7

(damit Bremer Schnellschach-Meister)

 

Platz 3

Walter

Stefan

Griesheim

(bei Darmstadt)

7

 

Platz 2

Schneider

Ilja

SF Berlin

7

 

Gesamt-

SIEGER

Epishin

Vladimir

SV Lingen

7,5

(3. Gesamtsieg in Folge!)

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
  • Keine Kommentare gefunden

Anmeldung

Ergebnisdienst Archiv Mannschaften

Ergebnisdienst Archiv Turniere

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok