Schachfreunde Lilienthal richten die Norddeutsche Blitz Einzelmeisterschaft (NDBEM) 2017 aus

Die diesjährige NDBEM sollte der Landesschachbund Bremen (LSB) austragen. Auf der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsraum kontaktierte der 1. Vorsitzende des LSB Dr. Oliver Höpfner, mich und fragte an ob es machbar sein die Meisterschaften bei uns auszutragen. Da wir an 7 Tagen in der Woche über „unsere“ Räumlichkeiten verfügen können, niemanden Fragen müssen ob der Raum verfügbar ist , stellte das für uns kein Problem dar. Für die besten 30 Blitzspieler Norddeutschlands haben wir immer Platz! Die Spieler waren die besten Blitzer ihrer jeweiligen Landesverbände: Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg schickten ihre Blitzspieler ins Rennen.

Vom LSB spielten 5 Spieler um die Platzierungen. Zwei Spieler davon spielten für uns: IM Tobias Jugelt und FM Peter Jürgens, der als Nachrücker an den Meisterschaften teilnehmen konnte. Des Weiteren waren IM Christian Richter, SVW Bremen, sowie David Höffer, Delmenhorster SK ,und Rolf Hundack, Bremer SG, für den LSB dabei. Gespielt wurde jeder gegen jeden, also 29 Runden standen den Teilnehmern bevor. Für jede Partie hatten die Spieler 3 Minuten + 2 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug als Bedenkzeit zur Verfügung. Das ist die gleiche Bedenkzeit Reglung wie wir sie schon von der Blitzmannschaftsmeisterschaft in Hamburg kannten und die auch auf der Deutschen Meisterschaft gilt. Für die Spieler ging es um das Erreichen der verschiedenen Qualifikationen und um den Titel des besten Blitzers Norddeutschlands. Die besten 7 qualifizierten sich für die Teilnahme bei den Deutschen Blitz Einzelmeisterschaften und die besten 9 waren automatisch für die nächsten NDBEM 2018 in Brandenburg qualifiziert. Es ging aber auch um Geldpreise für die 9 Bestplatzierten. Ein GM, etliche IMs und FMs sowie einfach nur gute Blitzspieler starteten um Punkt 11.00 Uhr mit den Partien. Bereits nach 10 Runden konnte sich ein Spieler ein wenig vom restlichen Feld absetzen. Robert Rabiega vom SK König Tegel war zu dem Zeitpunkt als einziger noch ohne Punktverlust. Für Jugelt und Jürgens begann das Turnier recht ordentlich. Jugelt hatte einen Platz im oberen und Jürgens im unteren Drittel der Tabelle. Die eigentlichen Favoriten des Turniers befanden sich auf den Plätzen 1 – 5. Aljosch Feuerstack - FC St. Pauli, Christian Richter - SVW Bremen, Ilja Richter – HSK Lister Turm, Benedict Krause – SK Norderstedt und natürlich der einzige GM im Feld Robert Rabiega – SK König Tegel beanspruchten diese Platzierungen für sich. Bis zur Mittagspause um 13.40 Uhr änderte sich an den Platzierungen der Spieler nicht viel. Mal war der eine vor und mal der Andere. Jugelt bewegte sich konstant zwischen den Plätzen 7 und 9 und Jürgens immer um Platz 22. Es war eine kurze Mittagspause in der die Spieler mit belegten Brötchen, Salat und Bockwürstchen versorgt wurden. Bereits um 14.00 Uhr ging der Spielbetrieb in die zweite Runde. Zwischenzeitlich belegte Jugelt Platz 6, Jürgens kam aber nach der Pause nicht voran. Ihm hatte die Pause nicht gut getan. In der Abschlusstabelle belegte er mit 10 Punkten Platz 26, sicherlich eine kleine Enttäuschung für ihn.

Gewinner des Turniers wurde, wie erwartet, Robert Rabiega vor Aljosch Feuerstack und dem Werderaner Christian Richter. Jugelt verfehlte die Qualifikation zur Deutschen denkbar knapp. Er wurde mit 19 Punkten achter, Punktgleich mit dem Siebtplatzierten, hatte aber die etwas schlechtere Feinwertung. David Höffer (15 Punkte) belegte Platz 15 und Rolf Hundack wurde mit 10 Punkten 24ter.

Insgesamt ein gutes Ergebnis für uns Lilienthaler und auch für den LSB. Mit den Plätzen 3, 8, 15, 24 und 26 muss man sich bei dem starken Teilnehmerfeld weder als Spieler, noch als Verein, oder als Landesverband verstecken.

Norddeutsche_Blitz-Einzel2017.pdf

 

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento