Von Beginn an eroberte er die Spitze und gab sie bis zum Schluss einfach nicht mehr her: Tobias Kügel vom Delmenhorster SK gewann mit 7.5 von 9 möglichen Punkten die Offene Bremer Einzelmeisterschaft und ist damit der neue Bremer Meister 2017. Gratulation!

Mit diesem Sieg wurde Kügel auch seiner Favoritenrolle gerecht, wies er doch mit 2272 die mit Abstand beste Wertung auf. In der letzten Runde reichte ihm ein frühes Remis gegen den starken Hagener Balint Balasz (2046), da auch sein ärgster und am Ende einziger Konkurrent um den Turniersieg, Daniel Margraf (Delmenhorster SK), sich überraschenderweise mit einem sehr schnellen Remis gegen den im Turnier stark aufspielenden Werderaner Nils-Lennart Heldt (1896) zufrieden gab. Damit wies Kügel gegenüber dem punktgleichen Margraf die weitaus bessere Zweitwertung auf, zumal er deren direkte Begegnung aus der 4. Runde für sich entscheiden konnte. Im Nachhinein erwies sich diese Partie als ausschlaggebend, auch wenn Margraf daraufhin eine beeindruckende Verfolgungsjagd startete: während sich der neue Meister auf dem Weg zur Schlussrunde zwei Remisen erlaubte, egalisierte Margraf dessen Vorsprung durch vier Siege in Folge und machte es dadurch bis zur letzten Runde spannend. Als einziger gewann er 7 Partien; umso unverständlicher, dass er in der letzten Runde nicht mehr auf den vollen Punkt ausging.

Dritter mit 7 Punkten wurde Peter Issing (2195) von der Bremer Schachgesellschaft. Der Setzranglistenzweite konnte als erster die Siegesserie des späteren Meisters mit einem Remis in der 6. Runde unterbrechen, verlor aber seine Chancen auf den Titel gegen eine anschließende Niederlage gegen Margraf.

Eine kleine Überraschung ist der Viertplatzierte: Thorsten Benecke (1956), ebenfalls ein Spieler der Bremer Schachgesellschaft und nach langer Abstinenz erst vor kurzem zum Turnierschach zurückgekehrt, gelang es, in die Phalanx der 2100+ Spieler einzubrechen. Er holte gegen einen Gegnerschnitt von 1997 sehr starke 6.5 Punkte und darf sich neben dem Preisgeld über einen (inoffziellen) DWZ-Gewinn von 40 Punkten freuen.

Passend zu seinem Nachnamen war Nils-Lennart ein weiterer Held(t) des Turniers. Mit ebenfalls 6.5 Punkten erspielte er sich einen (inoffiziellen) DWZ-Gewinn von 49 Punkten gegen eine erstaunlich starke Gegnerschaft. Erstaunlich allerdings auch seine einzige Niederlage: zum Auftakt verlor er gegen den sehr jungen Diyar Bakiyev von den gastgebenden SF Mahndorf, der mit einer DWZ von 1252 ins Turnier gestartet ist. Einen Unterschied von rund 650(!) Punkten lässt sich der Partie aber nicht anmerken:

Obgleich sich Diyar über stolze 108 Punkte DWZ-Gewinn freuen darf, heimst den diesbezüglichen Turnierrekord sein Tabellennachbar ein: Mohamad Alhamid vom Delmenhorster SK sammelte 115 neue Punkte - Gratulation!

Mit 93 Spielern erreichte die OBEM 2017 erfreulicherweise einen neuen Teilnehmerrekord. Die Teilnahme von 22 Vereinen aus acht verschiedenen Städten, darunter Münster, Berlin und sogar Bonn, ist ein Beweis für die Attraktivität der Bremer Meisterschaft. Wieder einmal stellte die Bremer Schachgesellschaft mit 18 Teilnehmern das größte Spielerkontingent, doch im Gegensatz zum letzten Jahr sind mit Werder Bremen (12) und dem Delmenhorster SK (10) weitere Bremer Vereine vor den gern gesehenen Gästen des SV Hameln. Schade nur, dass viele der starken einheimischen Spieler diesmal nicht am Turnier teilnahmen.

Ein gesonderter Dank geht an die SF Bremer Osten, welche das Turnier zum wiederholten Male vorzüglich durchgeführt haben. Sicherlich werden sie, wie auch in den letzten Jahren, demnächst unter http://schachfreundebremerosten.de/obem/ alle wichtigen Infos zur OBEM 2017 veröffentlichen. Die Rating- und weiteren Preise sind bereits weiter unten angeführt. 

(Andreas Calic)

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
  • Keine Kommentare gefunden

Anmeldung

Ergebnisdienst Archiv Mannschaften

Ergebnisdienst Archiv Turniere

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com